Tallinn ist die Hauptstadt des europäischen Staates Estland. Tallinn ist eine hervorragende Stadt, in der uralte Schönheit verschmilzt mit der modernen Architektur einer City,  mit modernen Gebäuden und einer Infrastruktur auf europäischem Niveau. Auch leben in Tallinn Kulturen verschiedener Nationalitäten unter einem Dach. Unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt gibt es Denkmäler sowohl estnischer, als auch russischer Kultur. Man kann gleichzeitig das Erbe von zwei Kulturen kennenlernen.

Im Jahre 1997 wurde der historische Teil von Tallinn -die Altstadt- in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Eine besondere Bedeutung gibt der Altstadt ihre einzigartige mittelalterliche Architektur und der Geist des Altertums, die die anderen Hauptstädte Europas schon verloren haben. Unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt ist das Kunstmuseum Kadriorg hervorzuheben. Was wäre ein Besuch von Tallinn ohne die Besichtigung des großartigen nordischen Barockpalasts, den Peter der Große für seine Gemahlin, Katharina I., zu Beginn des 18. Jahrhunderts bauen ließ. Ein ebenso wichtiger Grund für den Besuch des Schlosses ist jedoch die sich dort befindliche Sammlung von Werken ausländischer Künstler, die ausgiebigste des Landes.

Genauso interessant ist die Alexander-Newsky-Kathedrale. Die Alexander-Newsky-Kathedrale ist Tallinns größte und imposanteste domförmige Kathedrale. Die große, reichhaltig dekorierte orthodoxe Kirche, in gemischt historistischem Stil, wurde 1900, als Estland noch einen Teil des Zarenreiches bildete, auf dem Domberg gebaut. Und natürlich muss man das Estnische Opernhaus und das Russisches Theater besuchen. Im Dezember 2008 wurde das Russische Theater 60 Jahre alt. Die Theatertruppe hat sich aus den Absolventen der verschiedenen Hochschulen gebildet, solche wie MHAT-Studio, RATI, Sankt-Peterburger Akademie der Theaterkunst, Schtschukin-Theaterhochschule usw. Tallinn ist eine Perle in der Kette der europäischen Hauptstädte.

Im Jahre 2011 wird Tallinn die Kulturhauptstadt Europas. Um Tallinns Schönheit zu genießen, müssen Sie unbedingt die Stadt kennen und lieben lernen. Kommen Sie zu uns. Bei uns können Sie die russische Sprache lernen und gleichzeitig die Schönheit einer der interessantesten Hauptstädte in Europa genießen. Unser Sprachkurs-Team ist täglich für Sie da und wir freuen uns über Ihre Fragen zu unserem Sprachkurs in Tallinn.

Die Altstadt

1997 wurde der historische Teil Tallinns -die Altstadt- in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Eine besondere Bedeutung gibt der Altstadt ihre einzigartige mittelalterliche Architektur und der Geist des Altertums, die die anderen Hauptstädte Europas schon verloren haben. In Tallinn, einer von mittelalterlichem Europa am meisten bewahrten Stadt, sind praktisch ohne Veränderungen das Straßennetz und die Stadtteilgrenzen aus XI-XV Jahrhunderten erhalten geblieben. Dank den kräftigen Schutzanlagen konnte die Altstadt sich, während der feindlichen Anfälle, vor den bedeutenden Zerstörungen verbergen. Die üblichen Steinbauten konnten Brände überstehen.

Neubauten sind weit von der Altstadt entfernt entstanden, was bei der Bewahrung der wertvollen Architektur geholfen hat. Noch heute haben viele Wohnhäuser und andere Bauten, die damals den reichen Bürgern und Kaufleuten gehörten ihr mittelalterliches Aussehen behalten. Anfang XV.-Mitte XVI. Jahrhunderte was das goldene Zeitalter des alten Tallinns: die Stadt war Teil der Hanse und spielte eine wichtige Rolle in der Ostseeregion. Der wirtschaftliche Aufsteig damaliger Zeit hat nicht nur zu der der gründlichen Befestigung der Grenzen geführt, sondern bereitete das aktive Schaffen von architektonischen und künstlerischen Schätzen vor.

 

Rathausplatz

 

Der Rathausplatz ist über Jahrhunderte hinweg Marktplatz, Jahrmarkt und einfach Treffpunkt gewesen. Der Platz vor dem Rathaus diente sogar schon als Marktplatz, bevor das Rathaus selbst gebaut wurde. ...

Der Rathausplatz ist über Jahrhunderte hinweg Marktplatz, Jahrmarkt und einfach Treffpunkt gewesen.

Der Platz vor dem Rathaus diente sogar schon als Marktplatz, bevor das Rathaus selbst gebaut wurde. Der Platz wurde für Feierlichkeiten, aber auch für Hinrichtungen benutzt.

Heute ist der Platz ein sozialer Brennpunkt der Stadt, im Sommer erfüllt von Cafés im Freien, ebenso von Konzerten im Freien, Handarbeitsausstellungen und mittelalterlichen Märkten. Im Winter sind die Leute vom großen, einen Monat im Voraus aufgestellten Tannenbaum (eine Tradition, die bis ins Jahr 1441 zurückreicht) sowie vom Weihnachtsmarkt und seiner Stimmung hingerissen.

Der Rathausplatz ist zum traditionellen Zentrum der Altstadttage geworden, einer modernen Version des mittelalterlichen Karnevals. Traditionen des Mittelalters werden aufrecht erhalten, einschließlich Paraden, Ritterturnieren, einem Wettbewerb im “Papageienschießen” und der Wahl des Maigrafen. Die Straßen und Höfe sind erfüllt von Musik, Tanz, Theatervorstellungen, Ausstellungen und Märkten.

Alexander-Newsky-Kathedrale

Die Alexander-Newsky-Kathedrale ist Tallinns größte und imposanteste domförmige Kathedrale. Die große, reichhaltig dekorierte orthodoxe Kirche, in gemischt historizistischem Stil, wurde 1900, als Estland noch einen Teil des Zarenreiches bildete, auf dem Domberg gebaut. Der Architekt der Kirche war Michail Preobrazenski aus St. Petersburg. Die Kirche ist dem Prinzen von Nowgorod, Alexander Jaroslawitz Newsky gewidmet, der die berühmte Eisschlacht an den Ufern des Peipussees am 5. April 1242 anführte und den Vormarsch der Deutschen gen Osten anhielt.

Vor dem Bau der Kathedrale befand sich am gleichen Ort gegenüber dem Domberg-Schloss ein Garten mit einem Martin-Luther-Denkmal. Die wohlerhaltene Kathedrale ist die größte orthdoxe Heiligstätte in Tallinn.

In den Glockentürmen befindet sich das mächtigste Glockenensemble Tallinns, bestehend aus 11 Glocken, einschließlich der größten von ganz Tallinn mit einem Gewicht von 15 Tonnen. Vor den Gottesdiensten können Sie das gesamte Glockenensemble klingen hören. Das Interieur, dekoriert mit vielen Mosaiken und Ikonen, ist einen Besuch wert.

http://www.hot.ee/nsobor/

Kadriorg

 

 

Die Gegend Kadriorg entstand unter dem Einfluss der Traditionen des Zarenhofs und dem hier ansässigen Adel. Die solide Architektur der historischen Holzbauten von Kadriorg, die bis heute noch erhalten geblieben sind, erzählt über den ehemaligen Reichtum dieses Stadtteils.

 

Ein Spaziergang durch die Straßen von Kadriorg führt uns zu einem einzigartigem  Museum, in dem Jahrhunderte und Stile zusammen sich verflochten haben. Neben den typischen für Estland preiswerten Holzbauten, stehen prachtvollen Villen, Sommerhäuser und Wohnhäuser mit schicken Apartments im Geiste des Funktionalismus.

 

Kadriorg ist bis zum heutigen Tag eines der Nobelviertel Tallinns. Hier befinden sich neben der Residenz des Präsidenten der Estnischen Republik ebenfalls viele Botschaften. Und der Kadriorgpark war in allen Zeiten sehr populär unter den Tallinnern und dient heute als ein schöner Ort zur gemeinsamen Erholung der ganzen Familie.

 

Kadriorg ist vor allem durch seinen Palast im Barockstil und sein Parkensemble bekannt. Die Bauarbeiten am Kadriorgpalast, den Peter der I. als Sommerresidenz für seine Familie benutzen wollte, begannen im Jahre 1718.

http://www.ekm.ee/kadriorg

 

Das Russische Theater von Estland

 

 

Im Dezember 2008 wurde das Russische Theater 60 Jahre alt. Das Gebäude, in dem sich das Theater befindet, steht auf dem Zentralplatz Tallinns neben der Altstadt und gehört zu den hervorragenden Architekturdenkmälern der Stadt. Das Haus wurde im Jahre 1926 für ein Kino der Luxusklasse gebaut, 1948 wurde das Staatliche Russische Dramatheater darin unterbracht, das später in Russisches Theater Estlands umbenannt wurde. Die schöpferische Kraft des Theaters wird durch die Mitgliedschaft hervorragenden Persönlichkeiten gespeist. Die Theatertruppe vereinigt sich aus den Absolventen der verschiedenen Theaterhochschulen. Heute ist das Theatergebäude das schönste in ganz Skandinavien.

 

http://www.veneteater.ee/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=34